03.—06.03.2019

Handlungsreisen: Michael Hüther unterwegs

Ziel: Mitreden und mitgestalten

Das IW treibt die internationale Vernetzung voran (siehe auch Kapitel zum 30.01.2019). Eine wichtige Rolle dabei spielen die Reisen, die IW-Direktor Michael Hüther rund um den Globus unternimmt. Er trägt die Themen und Ergebnisse des IW weiter, engagiert sich in zahlreichen Gremien und sucht den inhaltlichen Austausch. Manche Reisen zu Denkern, Machern und Entscheidern können auch mehrere Tage in Anspruch nehmen, und Brüssel gehört sowieso regelmäßig ins Programm. Ein Blick auf Hüthers Weltkarte 2018/19:

 

01 → Brüssel
Koordinaten: 50°51′N 4°21′E
Datum: 10.04., 11.04., 28.06., 29.06., 19.09., 07.11., 28.11. und 12.12.2018, 31.01., 06.02., 07.02.
und 14.03.2019

Diverse Vorträge bei EU-Institutionen; Gespräche mit Politikern und Journalisten
sowie Sitzungen im Rahmen der REFITPlattform, dem Programm zur Gewährleistung der Effizienz und Leistungsfähigkeit der Rechtsetzung in der Europäischen Kommission (siehe auch den Eintrag zum 29.06.2018)

02 → Shanghai
Koordinaten:
31°14′N 121°28′E
Datum: 29.08.–01.09.2018

  • Vortrag bei der Außenhandelskammer und der Konrad-Adenauer-Stiftung Shanghai
  • Gespräche bei der Shanghai Foreign Studies University, der Fudan University und dem Shanghai International Studies Institute

03 → Stanford
Koordinaten:
37°25′N 122°10′W
Datum: 21.10.–26.10.2018

Vorlesung am Department of German Studies; Gespräche bei Google, HooverInstitut, Infineon, Airbnb, American Council on Germany und Hewlett Packard

04 → Moskau
Koordinaten:
55°45′N 37°37′E
Datum: 09.–10.11.2018

Vortrag auf einer Konferenz der Konrad-Adenauer-Stiftung

05 → Budapest
Koordinaten:
47°30′N 19°3′E
Datum: 26.–27.02.2019

Vortrag beim Wirtschaftspolitischen Ausschuss des Vereins für Socialpolitik

06 → Washington, D. C.
Koordinaten:
38°54′N 77°2′W
Datum: 03.–06.03.2019

  • Vortrags- und Diskussionsveranstaltung beim American Institute for Contemporary German Studies (ICGS)
  • Buchpräsentation beim German Marshall Fund, „Exhausted Globalization: Between the Transatlantic Orientation and the Chinese Way“
  • Lunchdiskussion mit Buchpräsentation auf Einladung der amerikanischen Botschafterin Emily Haber in der Deutschen Botschaft

 

Koordinaten
div.

 

Crew
Michael Hüther,
IW-Direktor


Reisen und (ver-)handeln

Arnold Mærsk Mc-Kinney
Møller: dänischer Reeder
und Großindustrieller
(1913–2012). Baute die
Mærsk Line zur größten
Containerschiffreederei
der Welt aus: Die mehr als
700 Schiffe haben eine
Kapazität von über vier Mio.
Standardcontainern.

Hans-Dietrich Genscher:
2016 verstorbener FDP-Politiker,
Innen- und Außenminister a. D.
Galt als einer der
reisefreudigsten Minister.
Allein zwischen 1983 und
1988 wurden 245 Dienstreisen
gezählt. Der kürzeste
Witz dazu: Treffen sich zwei
Flugzeuge über dem Atlantik.
In beiden sitzt Genscher.

Marco Polo:
venezianischer
Händler, der für nur eine,
dafür sehr lange Reise
bekannt wurde. 1271 brach
er mit Vater und Onkel
Richtung China auf, erst
1295 kehrten sie zurück.
Vereinzelt bestehen Zweifel
an der Authentizität von
Polos Chinaerlebnissen.